Lektion

Was ist Devisenhandel?

Der Devisenmarkt ist der liquideste und robusteste Markt der Welt. Tatsächlich kann kein anderer Markt mit dem immensen Wert dieses gefragten Marktes mithalten. Der Forex oder Foreign Exchange-Markt ist ein globaler dezentralisierter Markt für den Handel von Währungen.

Wenn Sie Währungspaare traden, kaufen Sie eine Währung und verkaufen die andere. Veranschaulichen wir diesen Vorgang an einem einfachen Beispiel: Der EUR/USD ist ein beliebtes Währungspaar. EUR ist dabei der Code für den Euro und USD der Code für den US-Dollar. Im oben genannten Währungspaar stellt der EUR die Basiswährung, der USD die Notierungswährung dar.
Das Verhältnis EUR/USD wird als Einheit betrachtet, obwohl es sich um 2 individuelle Währungen handelt. In anderen Worten: Sie traden den EUR/USD als Währungspaar – nicht den EUR oder den USD einzeln.

Eine Notierung des EUR/USD von 1,10 hieße damit, dass 1 Euro 1,10 US-Dollar wert ist. Ein Anstieg der Notierung EUR/USD auf 1,20 bedeutet folglich, dass mit 1 Euro 1,20 US-Dollar gekauft werden können. Ziel eines Forex-Traders ist es, einzuschätzen, ob eine Währung im Wert steigen oder fallen wird, um diese dementsprechend zu kaufen oder zu verkaufen.

Internationale Hauptwährungspaare
Weltweit sind viele Währungen im Gebrauch, doch nur einige wenige werden als „Hauptwährungen“ eingestuft. In Kombination führen diese die Liste der „Hauptwährungspaare“ an. Es gibt sechs meistgetradete Forex-Paare, darunter:

EUR/USD
USD/JPY
GBP/USD
USD/CHF

Obige Auflistung zeigt, dass die Hauptwährung ausschließlich aus entwickelten Volkswirtschaften stammen. Alle zusammen genommen machen den größten Anteil am Welthandel aus – ein weiterer Grund dafür, dass Währungen zu den am meisten getradeten Währungen der Welt zählen.

Kleine und exotische Währungspaare
Kleine Währungspaare sind solche, die im Vergleich zu Hauptwährungspaaren weniger stark gehandelt werden. Sie sind weniger liquide als die sechs Hauptwährungspaare in obiger Liste. Zu den exotischen Währungspaaren gehören Währungen aus Schwellenländern. Dass sie als „exotische“ Währungspaare bezeichnet werden, hat nichts mit der Lage des Landes zu tun. Vielmehr geht es dabei um zusätzliche Herausforderungen, die der Handel mit diesen Währungspaaren mit sich bringt. Genau wie bei kleinen Währungspaaren, bringen exotische Währungspaare höhere Spreads und weniger Marktakteure mit sich.

Wertschwankungen bei Währungen
In der Regel schwanken Währungspaare nicht besonders stark im Wert. Die meisten Paare bewegen sich täglich um weniger als 1%. Der Forexmarkt zählt damit auch zu den am wenigsten volatilen Märkten. Die Liquidität des Forex-Marktes ist allerdings extrem weitreichend. Sollten Sie sich also für den Kauf oder Verkauf von Währungen entscheiden, wird der Kaufvertrag innerhalb von Millisekunden abgecshlossen. Aus diesem Grund stehen beim Forex-Trading relativ hohe Hebel zur Verfügung, die den Wert Ihrer potenziellen Gewinne aber auch Ihrer Verluste, die sich aus kleinen Marktbewegungen ergeben, vervielfachen können.

Was beeinflusst Währungen?
Währungen können innerhalb kürzester Zeit und aus verschiedensten Gründen im Wert schwanken. Manchmal reagiert eine Währung auf Neuigkeiten aus Politik und Wirtschaft, wie zum Beispiel dem Ausstieg Großbritanniens aus der Europäischen Union. Ein anderes Mal ist es der Markt selbst, der Wertschwankungen auslöst. Oft führt ein Zusammenspiel aus globalen und nationalen Wirtschafts- oder politischen Events zu Kursänderungen. Trader besitzen die Fähigkeit, diese Veränderungen abzuschätzen und daraus Profite, manchmal aber auch Verluste, zu generieren.

Ein Währungspaar stellt mathematisch betrachtet eine Division oder einen Bruch dar. Wir beschreiben das Währungspaar EUR/USD als Euro geteilt durch US-Dollar. Positive Nachrichten über den Euro, zum Beispiel unerwartet hohe Inflation in Europa, würde den Wert des Euro steigern.

Positive Nachrichten für den US-Dollar würden im Umkehrschluss den Wert des USD steigern. Da der USD die quotierte Währung im Währungspaar darstellt, würde dies zu einer schlechteren Performance des EUR/USD-Kurses führen.

Folgende Beispiele sollen Ihnen dabei helfen, diese Korrelation besser zu verstehen:
EUR/USD = $1,13671

Positive Nachrichten für den Euro:
EUR/USD = $1,13671

Negative Nachrichten für den US-Dollar:
EUR/USD = $1,13671

Negative Nachrichten für den Euro:
EUR/USD = $1,13671

Positive Nachrichten für den US-Dollar:
EUR/USD = $1,13671

Leitzinssätze sowie frische Wirtschaftsdaten aus den großen Volkswirtschaften oder geopolitische Spannungen sind nur einige Faktoren, die sich auch auf Währungskurse niederschlagen können. Im Wirtschaftskalender von finden Sie eine chronologische Auflistung aller wichtigen Finanzmeldungen und Datenbekanntgaben der kommenden Wochen. So verpassen Sie kein Wirtschaftsevent mehr, das sich auf die Finanzmärkte auswirken könnte.

Hier finden Sie auch die Zeiten, zu denen die wichtigsten Ankündigungen der Finanzwelt stattfinden, inklusive der jeweiligen Prognosen. Auch können Sie Ihre Ergebnisse nach Datum, Beliebtheit, Land und/oder Relevanz filtern.

Warum Sie auf Handelszeiten achten sollten:
Währungen werden generell 24 Stunden am Tag gehandelt. Allerdings wird nicht jede Währung stets in gleichem Maß getradet. Investoren rund um die Welt tendieren dazu, ihre eigene Landeswährung zu traden, da sie mit dieser am ehesten vertraut sind und eine gewisse Affinität zu ihr verspüren. Ein japanischer Trader würde deshalb wahrscheinlich ein Währungspaar bevorzugen, in dem der Japanische Yen (JPY) enthalten ist. Ein amerikanischer Trader wiederum würde zu einem Paar tendieren, das den USD (US-Dollar) enthält. Diese Vorlieben können als Zeitfaktoren berücksichtigt werden, da Landeswährungen während ihrer üblichen Handelsstunden höher getradet werden.

Anderen Tradern kann dieses Wissen zum Vorteil gereichen, wenn sie sich auf Währungspaare konzentrieren, die von jenem Zeitfaktor gerade NICHT betroffen sind. Es ist einfacher auf Währungspaare zu spekulieren, die nur durch ___ beeinflusst werden. Bei ihnen müssen Sie nur Faktoren berücksichtigen, die eines der beiden Währungspaare betreffen.

Die Risiken kennen
Letztendlich kann nicht ausreichend betont werden, dass das FX-Trading mit Marge stark risikobehaftet ist und nicht für jedermann geeignet sein mag. Bevor Sie sich für den Handel am Devisenmarkt oder mit jedem anderen CFD-Finanzinstrument entscheiden, sollten Sie Ihre Investmentziele, Ihr Erfahrungslevel sowie Ihre Risikobereitschaft sorgfältig durchdenken.